Annullierung / Nichtigkeit der Ehe

Waren die Voraussetzungen für die kirchliche Trauung wie Treueverpflichtung oder die Bereitschaft gemeinsame Kinder zu zeugen für eine Ehe nicht gegeben, so kann ein kirchliches Gericht diese annullieren oder für nichtig erklären.

Ablauf der Ehe-Schließung

Wenn Sie sich entschieden haben, Ihre Ehe durch eine Trauung in der Kirche zu besiegeln, sollten Sie möglichst früh einen Termin mit dem Pfarrer der Kirchengemeinde vereinbaren, der Sie trauen soll. Er wird Ihnen erklären, wie die kirchliche Trauung abläuft und Sie darauf vorbereiten. Üblicherweise beginnt der Traugottesdienst mit einem feierlichen Einzug des Brautpaares in die Kirche, an dessen Spitze meist die Blumenkinder oder der Pfarrer selbst gehen. Der Bräutigam wartet dann meist vor dem Altar auf seine Braut, welche vom Brautvater für die kirchliche Trauung nach vorne geführt und an den Bräutigam übergeben wird. Vor allem für die Brautväter ist dieser Moment oft sehr schmerzlich, da sie die Tochter, welche sie bisher beschützt haben, offiziell an den Bräutigam übergeben müssen. Sie überkommt bei der Zeremonie oft das Gefühl, durch die Heirat ein Familienmitglied zu verlieren. Nach dieser feierlichen Übergabe nehmen Brautpaar und Gäste in der Kirche Platz und der Traugottesdienst beginnt. In deren Verlauf tauscht das Brautpaar auf verschiedene Weise das bekannte Ehe-Gelöbnis aus und tauscht die Ringe. Danach spricht der Pfarrer seinen Segen für die Ehe, welcher meist mit einem persönlichen Trauspruch verbunden ist. Sie haben die Möglichkeit, diesen selbst auszuwählen. Anregungen hierfür finden Sie z.B. in Büchern oder im Internet. Ist die Trauung beendet, verlassen Brautpaar und Gäste die Kirche, wobei hier das Brautpaar den Zug anführt und oft mit Reis beworfen wird, was der Ehe Glück bringen soll. Ein zusätzlicher Bestandteil nach der Trauung ist oftmals das Ausschneiden eines Herzes aus einem Bettlaken, das Werfen mit Reis oder Blütenblättern und die Glückwünsche der Gäste. Danach besteigt das Brautpaar das Brautauto oder die Kutsche und mit lautem Hupen und Gepolter machen sich alle auf den Weg in die Hochzeits-Location, um zu feiern.

179554_R_K_B_by_Didi01_pixe499150_R_K_B_by_olga-meier-

 

Scheidung der Ehe

Trennt sich ein Paar, welches durch die kirchliche Trauung der römisch-katholischen Kirche verheiratet war, so ist eine Scheidung nach Kirchenrecht nicht möglich. Hier kann nur eine Trennung von Tisch und Bett erfolgen. Eine erneute kirchliche Trauung kann keiner der Partner für eine zweite Eheschließung in Anspruch nehmen.

Erfolgte die Trauung nach den Regeln der evangelischen Kirche, so kann sie dann geschieden werden, wenn sie offensichtlich zerrüttet ist, und nicht mehr reparabel erscheint. Bei einer neuen Hochzeit eines Partners ist auch erneut eine Trauung in einer Kirche möglich, wenn dieser eine Beratung durch einen Seelsorger voraus geht.

 

 

zu den Kirchenmusikern

 

Bildquellen: © olga meier-sander /pixelio.de © Didi01 /pixelio.de