Rund um die Verlobung

Nachdem sich ein Paar kennengelernt, ineinander verliebt und beschlossen hat zu heiraten, folgt die Zeit der Verlobung (auch Verlöbnis genannt) mitsamt der Übergabe der Verlobungsringe als Zeichen des gegebenen Versprechens und der Liebe. Ein Verlobungsversprechen dient zur Vorbereitung auf die Hochzeit und die Planung dieser. Außerdem ist die Verlobung das gegenseitige Versprechen der Partner die Ehe miteinander eingehen zu wollen. Gegenüber Familie, Freunden und Bekannten wird die geplante Hochzeit damit auch bekannt gegeben. Die Dauer der Verlobungszeit ist übrigens nicht beschränkt, manche Paare heiraten bereits nach wenigen Monaten, andere erst nach einem oder ein paar Jahren. Auch muss man nicht volljährig sein um sich verloben zu können.

Wie verlobt man sich?

Die Verlobung kann entweder im privaten Rahmen durch das Verlobungsversprechen (das oft durch einen Heiratsantrag erfolgt) unter dem Paar stattfinden, aber auch automatisch, durch die Anmeldung zur Eheschließung, auf dem Standesamt erfolgen.
Früher war es in der deutschen Kultur üblich das der Mann beim Vater der Braut um deren Hand anhielt, was in einigen Kulturen noch heute eine übliche Tradition ist. Bei deutschen Paaren ist dies allerdings nicht mehr üblich, da die Braut selbst entscheiden möchte. Auch ist es nicht mehr so dass heutzutage nur der Mann der Frau einen Antrag machen kann. Es ist üblich geworden, das auch mutige Frauen dies tun.
Einen Heiratsantrag sollte man besonders romantisch und nach den Vorlieben des Partners gestalten. Er kann sowohl öffentlich als auch privat erfolgen. Geeignete Orte sind zum Beispiel das Lieblingsrestaurant, den Ort an dem man sich kennengelernt hat oder das mit Kerzen und Rosen geschmückte Wohnzimmer, aber auch Strände, Wiesen oder der Stadtplatz. Besondere Ideen sind etwa ein Herz im Sand oder aus Teelichtern oder Blumen gestaltet sowie ein Ausflug (z.B. in die Stadt der Liebe oder ins Grüne) oder eine Kutschfahrt. Vergessen werden sollten auch nicht eine Flasche Champagner oder Sekt und die Verlobungsringe. Verlobungsringe kann man, wenn diese hochwertig sind auch als Eheringe weiter tragen. Dann sollte man diese aber möglichst auch zusammen auswählen, damit sie gut passen. Man kann aber auch Verlobungsringe nur für die Verlobungszeit tragen und für die Ehe andere Ringe kaufen. Verlobungsringe werden an der linken Hand am Ringfinger getragen, Eheringe rechts. Der Tag der Verlobung kann ein ganz gewöhnlicher sein oder aber man nimmt den Kennlerntag, Valentinstag, Geburtstag des Partners oder einen besonderen Feiertag wie Weihnachten oder Ostern.

Wie feiert man die Verlobung?

Der Familie und/oder Freunden bekannt gegeben werden kann die Verlobung dann im Form einer kleinen Feier in einem Restaurant oder zu Hause bei einem schönen Abendessen oder Kaffee und Kuchen. Die Gästen sollten sich hierfür ein schönes Mitbringsel ausdenken, das dem künftigen Brautpaar überreicht werden kann.
Auch kann von den Verlobten eine Karte oder E-Mail verschickt werden oder eine Anzeige in der Zeitung veröffentlicht werden, um die Verlobung bekannt zu geben.

Rechtzeitig mit der Planung der Hochzeit beginnen

Nach dem man sich verlobt hat sollte man ca 1 Jahr vor der Heirat mit der Planung beginnen, wer ein besonderes Datum im Auge hat, sollte sogar noch eher beginnen. Die ersten Schritte der Hochzeitsplanung sind üblicherweise die Suche einer Location für die Hochzeit und die Bestellung und Versendung der Einladungskarten. Später folgen dann die die Anmeldung der Eheschließung auf dem Standesamt und die Beauftragung von Hochzeitsanbietern wie Frisör, Hochzeitsfotograf, Dekorateur, Hochzeitsautovermieter und anderen sowie die Auswahl des Brautkleides und des Hochzeitsanzuges. Wem das alles zu viel ist, kann hierfür natürlich auch einen Weddingplaner beauftragen.

Wenn man es sich anders überlegt hat

Eine Verlobung sollte eigentlich vorab gut überlegt sein. Wenn man es sich aber aus bestimmten Gründen anders überlegt oder vorschnell sein Einverständnis gegeben hat und dies später bereut und wieder zurücknehmen möchte, so ist dies kein Problem, da eine Verlobung nicht rechtlich bindend ist und die Auflösung formlos möglich. Jedoch entfällt das Zeugnisverweigerungsrecht das mit der Verlobung einher gegangen ist und falls schon Anschaffungen für die Hochzeit oder das gemeinsame Zusammenleben gemacht worden ist, kann eine Schadensersatzpflicht für denjenigen der das Verlöbnis löst, entstehen, seidenn es liegen wichtige Gründe für die Auflösung vor. Ebenfalls können Verlobungsgeschenke und Verlobungsring zurückgefordert werden. Zu diesem Thema sollte man sich am besten bei einem Rechtsanwalt erkundigen. Unsere Aussagen hierzu sind nicht rechtsverbindlich.

Bildquellen: Trauringe: © hochzeitsfotograf / pixelio.de Muschelherz: © S. Hofschlaeger / pixelio.de